Home

fullsizeoutput_184b

Abb. aus RZ

Kein Kirchgang an Weihnachten

Zu Weihnachten singen die Christen „O du fröhliche“. Die Wirklichkeit sieht in Deutschland weniger gut aus. So hat die katholische Kirche allein in Rheinland-Pfalz und im Saarland in den letzten Jahren viele Dutzend Kirchen aufgegeben. Sie wurden teils umgenutzt, teils verkauft oder gar abgerissen.

fullsizeoutput_184e

Venezianisch schön

Als Gründe für die Aufgabe der Gotteshäuser gibt man neben den fehlenden finanziellen Mittel die rückläufige Zahl der Gottesdienstbesucher an. Das Bistum Trier stellt dar, dass der Unterhalt der ca. 1800 Kirchen jährlich rund 13 Mio. Euro kostet.

fullsizeoutput_1850

Wie wir unsere Hochkultur und Zivilisation systematisch selbst zerstören

Im Bistum Speyer sind für die Instandhaltung der Kirchen 2018 rund 12,5 Millionen Euro eingeplant. Und das Bistum Mainz gibt an, ca. 21 Mio. Euro für den Unterhalt der Gotteshäuser in der Zeit von 2014 bis 2016 aufgewendet zu haben. Darin enthalten sind auch staatliche Zuschüsse.

fullsizeoutput_184d

Die Realität lehrt, dass ein säkularer Staat bzw. eine laizistische Gesellschaft weniger Kirchen braucht. Trotz Sonntagsgebot finden nur noch zwei Millionen Gläubige regelmäßig den Weg in den sonntäglichen Gottesdienst. Der Rückgang der Gottesdienstbesucher, gemessen an den Zahlen von 1950 bis heute von zwölf auf zwei Millionen, und daran anknüpfend die Zahl derer, die Kirchensteuer zahlen, zwingen zum Handeln. Ein Abbruch erscheint der angeschlagenen Kirche als allerletzte Möglichkeit, als Ultima Ratio in einer dystopischen Gesellschaft.

fullsizeoutput_184c

Die christliche Religion stiftet mit ihren Kirchengebäuden jene kulturelle Identität, mit der sich noch immer viele Menschen identifizieren können. 

Identitätsverlust

Letztlich ist es unsere gesamte Gesellschaft, die darüber entscheidet, welche Prognose die Kirchengebäude haben. Man ahnt, dass in unserem Land mehr verloren geht, wenn es mit der Kirche weiter bergab geht. Manches Kirchengebäude muss man vielleicht leer stehen lassen wie beispielsweise in Italien. In den abgebildeten Kirchen in Venedig finden heute auch keine Gottesdienste mehr statt.

fullsizeoutput_184f

In Italien fragt man sich: Ist Deutschland ein entchristianisiertes Land? 

Die Zukunft der Kirchen – nicht nur ihr Symbolgehalt – hängt davon ab, welches Interesse an ihnen besteht.

Ein Kommentar zu “Massiver Verlust von Kirchen

  1. Pingback: Säkularisierungsdruck oder Autosäkularisation? | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s