Home

In unmittelbarer Nähe des horizontalen Hochhauses steht ein doch sehr eigenwilliges Bauwerk. Das von den Amsterdamer SeARCH Architekten entworfene Gebäude für die Amsterdamer Marina in der ehemaligen NDSM Werft wurde im Jahr 2013 fertiggestellt. Die gesamte Anlage des Yachthafens wurde auf der Wasserfläche am Meeresarm Ij gesetzt, quasi als eine Erweiterung des bestehenden Kais mit der ausgedienten Kranbahn.

Auffälligstes Bauelement des schwimmenden Baus sind die parabolisch gebogenen Holzbinder. Achtzehn parabolischen Binder bilden eine Promenade rund um das Gebäude. In den Obergeschossen befinden sich verschiedene Büros; im Erdgeschoss liegt das Hafenbüro und das Restaurant „Loetje aan ’t IJ“ direkt am Wasser. Gäste, die mit dem Boot zum Restaurantbesuch kommen, gelangen von der Anlegestelle direkt auf die Restaurantterrasse. Insgesamt weist der Yachthafen 350 Liegeplätze auf.

Zur besonderen Atmosphäre tragen natürlich die Boote und Yachten bei. Die Marina mit der Sehens- und erlebenswerten Umgebung wird jedoch erst durch die umlaufende Terrasse in ihrer ganzen Vielfalt richtig in Szene gesetzt.

With nice weather you can sit outside and enjoy the view over the IJ river.

View of the harbor

Ein Kommentar zu “Amsterdam Marina

  1. Pingback: Botel | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s