Home



An der Stirnwand: Katharina Sieverding „Encoder XIV-XV“, 2006 (190 x 120 cm) – In der Mitte: Felix Droese „Sündenbock“, 2016

Parallel zur 14. Weltkunstausstellung documenta in Kassel und zur fünften internationalen Schau Skulptur Projekte in Münster fand am Samstag in Hillscheid die Vernissage der ersten Ausstellung im neuen – mit einem Festakt eröffneten – Erweiterungsbau des Kunstraums am Limes statt. Die Schau „Markus Karstes/Sigmar Polke: Die Insel“ wird bis zum 09. 07.17 in dem von der Koblenzer Architektin Sarah Schellenberg entworfenen und gebauten Kunsthaus gezeigt. Mit dem kleinen kubischen Museumsbau werden die beiden  von außen unscheinbaren Kunsthallen in Hillscheid (Westerwaldkreis) erweitert.

Siehe ArchBlog v. 11.06.17.


„ICH NICHT XII“, 2006 (315 x 375 x 11 cm) von Imi Knoebel

Der Fokus der Sammlung, die in großen, hellen Räumen präsentiert wird, liegt auf den Werken von Sigmar Polke. Außerdem werden Arbeiten von Felix Droese, Imi Knoebel, Blinky Palermo, Katharina Sieverding, K. O. Götz u. a. gezeigt.

„Kunst muss sichtbar sein“ lautet die Philosophie des Hillscheider Mäzen Dr. Axel Ciesielski. Der Kunstliebhaber hat in den letzten 20 Jahren eine erstklassige Sammlung zeitgenössischer Kunst zusammengetragen mit Bildern, Grafiken, Editionen, Installationen und Skulpturen. In seinen unprätentiösen Räumen kommen die Werke – größtenteils von Künstlern aus dem Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie – vorzüglich zur Geltung.

Von links vorne: „KARTOFFELBILD 3“, 2011 (4teilig, 288 x 399 x9 cm) – „CUT-UP 3“, 2011 (200 x 246 x 15 cm) – „OHNE TITEL“, 1990 (213 x 152 cm)

„SCHWULES BILD“, 1976 (8teilig, 260 x 3000 cm)


Sigmar Polke „Ohne Titel“, 1982 – „Ohne Titel“, 1992 – „Flecken“, 1984 (185 x 155 cm)

„KADMIUMROT II“, 1975 (7teilig, 500 x 318 x 9 cm) von Imi Knoebel

FISHING BLUE, 2008 (300 x 300 x 13,8 cm) von Imi Knoebel

OLAANO, 2002 (306 x 456 x 11 cm) von Imi Knoebel

ca. 200 Plakate aller Ausstellungen von Sigmar Polke

Jochen Brand

K. O. Götz

K. O. Götz


Sigmar Polke
Sigmar Polke

Sigmar Polke


„Botanic Code, London“, 2010 (23teilig, 300 cm) von Jorinde Voigt

2 Kommentare zu “Zeitgenössische Kunst in Hillscheid

  1. Pingback: Käthe-Kollwitz-Preis 2017  | ARCH BLOG

  2. Pingback: Imi Knoebel im Skulpturen­park | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s