Home

dfb

© dfb

Kita-Eröffnung: Kinder erobern am Montag ihren Planeten

so titelte Dr. Frank Blum seinen Artikel über unsere Kita in dem Neuwieder Vorort Heimbach-Weis, der in der Rhein-Zeitung v. 17.04.15 erschien:

Zunächst sind die Erwachsenen an der Reihe, dann die Kinder: Doch ab kommendem Montag stehen wieder die Jungen und Mädchen im Fokus. Dann nimmt eine bundesweit einzigartige Kindertagesstätte, der komplett neu gestaltete Heimbach-Weiser Kinderplanet am Waldweg, seine Arbeit auf.

Momentan regieren dort noch Bauarbeiter, die letzte Hand an die Kita legen. Zudem müssen die rund 30 Erzieherinnen den Umzug aus der Übergangsunterkunft, der ehemaligen Rommersdorfschule, über die Bühne bringen. Ein klein wenig später als ursprünglich geplant geht dieser Umzug zwar vonstatten. Doch alle an dem innovativen Projekt Beteiligten – darunter die GSG als Bauherr, das Koblenzer Architektenteam M+ sowie die Unfallkasse Rheinland-Pfalz und das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) – sind während eines Gesprächs mit der RZ voll des Lobes über die unter dem Strich störungsfreie Abwicklung. Für Architekt Holger Zimmermann ist die GSG gar der bislang „unkomplizierteste Bauträger“, auf den er getroffen ist. GSG-Projektleiter Atila Mokusch betonte, dass angesichts des großen Koordinierungsanspruchs zwischen den vielen Schnittstellen der vertrauensvolle Dialog im Mittelpunkt gestanden habe.

Der Dialog war auch wichtig bei der einzig größeren Änderung, die während des Baus notwendig war. Integraler – und wohl auffälligster – Bestandteil des Kinderplaneten ist die rund 1000 Quadratmeter große Dachterrasse, die als vielfältig nutzbare Spielfläche Verwendung findet. Und für die war als Begrenzung ein 90 Zentimeter hohes durchsichtiges Glasgeländer geplant. Doch um neuesten Erkenntnissen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung zu entsprechen, ist das Schutzgeländer auf 1,80 Meter Höhe gezogen worden. Es handelt sich dabei um ein Edelstahlgeflecht, das höchste Sicherheit bietet, aber auch die Durchsicht ermöglicht. „Der Neugier der Kinder werden so keine Grenzen gesetzt“, betont Zimmermann. Und der städtische Beigeordnete Michael Mang freut sich, dass auch für dieses kleine Problem sofort eine weitere innovative Lösung gefunden wurde – ganz im Sinne des Großprojekts.

Für Kita-Leiterin Anja Schäfer steht nun der Aufbau des Teams und die Akklimatisierung im Vordergrund. Und natürlich achtet sie darauf, dass die Arbeitsplatzgestaltung, für die im Vorfeld so viel getan wurde, perfekt umgesetzt wird. Schließlich geht es neben dem Erziehungsauftrag auch um die Gesundheit der Angestellten. Anke Dierdorf, beim städtischen Jugendamt zuständig für die Kindertagesstätten, hofft darauf, dass man in Heimbach-Weis viele wertvolle Erfahrungen sammeln und weitergeben kann. Schließlich soll der Kinderplanet nicht nur ein Vorzeigeobjekt bleiben, sondern eine Einrichtung sein, von der auch die anderen Kitas in der Deichstadt profitieren.

Auch der Altbau wurde saniert: Zwar lenkt der Neubau die Blicke auf sich, doch auch der Altbau hat es im wahrsten Wortsinn in sich. Der ist komplett saniert, entspricht in puncto Klimatechnik, Beleuchtung, Elektrik, Farbgestaltung und ergonomischer Ausstattung dem Neubau. „Wir wollten ja schließlich keine Zwei-Klassen-Gesellschaft einrichten“, sagt GSG-Geschäftsführer Heinz-Peter Schmitz. Die fein aufeinander abgestimmte Kombination von Alt- und Neubau hat das Projekt auch so interessant für die Unfallkasse und die IFA gemacht. Die Unfallkasse wird auch in einem anderen Punkt aktiv: Denn schon vor der Öffnung hat sich herauskristallisiert, dass der Kinderplanet auf großes Interesse im gesamten Bundesgebiet stößt – und zwar in architektonischer, in pädagogischer und in gesundheitspräventiver Hinsicht. Die Unfallkasse bündelt die vielen bereits vorliegenden Anfragen zielgruppenorientiert und sorgt für einen dosierten Besucherstrom. Schließlich will man ja gerade zu Beginn, in der Eingewöhnungsphase für Erzieherinnen, Kinder und Eltern nicht zum Störfaktor werden. Apropos Eltern: Die sind natürlich auch neugierig. Ein Besuch auf der Baustelle war aus arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften nicht möglich, doch mit der Öffnung in der kommenden Woche werden sie peu à peu die Möglichkeit erhalten, die Einrichtung intensiver kennenzulernen.

Klar ist bereits, dass die Kindertagesstätte beim Tag der Architekturen Ende Juni vorgestellt wird – und auch beim Zentrum für Baukultur in Mainz. Nur der offizielle Eröffnungstermin steht noch nicht fest. Schließlich will es sich Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler nicht nehmen lassen, persönlich zum Kinderplanten zu fliegen.

3 Kommentare zu “Presse bericht

  1. Pingback: Kita Heimbach-Weis | ARCH BLOG

  2. Pingback: Kitas | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s