Home

Juli 2010 038

Ein markanter Bestandteil der Bergkulisse: das Passmuseum

Eyecatcher am Timmelsjoch in Tirol

Seit 2011 stehen fünf faszinierende geometrisch-kubische Architekturskulpturen auf einer Höhe von 2.500 m in den Alpen – geplant von dem Südtiroler Architekten Werner Tscholl. Sie heißen Passmuseum, „Schmuggler“, „Fernrohr“, „Steg“ und „Granat“. Durch ihren außergewöhnlichen Standort und die expressive Formgebung wirken sie wahrlich als Eyecatcher in der Gebirgslandschaft am Timmelsjoch in Tirol.

Juli 2010 063

Der markante Betonbau des kleinen Passmuseums kragt 16 Meter weit aus. Durch seine Materialität und proto-kubistische Form stellt das Passmuseum an diesem Ort eine monumental-signifikante Landmarke in der Gebirgslandschaft dar.

Juli 2010 077

Der eindrucksvolle Innenraum ist in Anlehnung an eine Eishöhle gestaltet. Hier erzählen Fotoaufnahmen an den Wänden die Geschichte der Hochalpenstraße.

Schmuggler_13

Der „Schmuggler“ ist als monolithischer, begehbarer Betonwürfel mit einer Aussparung in Form einer menschlichen Figur gestaltet.

Fernrohr_02

Das „Fernrohr“ besteht aus zwei, im 60°-Winkel zueinander stehenden, begehbaren Betonobjekten, die einen gerahmten Panoramablick in die Landschaft ermöglichen. Die unprätentiöse Baukörper weiten sich auf wie ein Fernglas.

Juli 2010 018

Auch der plastisch gestaltete „Steg“ an der Mautstation kragt weit aus und eröffnet atemberaubende Ausblicke in die Gebirgswelt der Alpen.

Juli 2010 015

Auf einem Felshang liegt der den geologischen Gesteinsformationen nachempfundene „Granat“. Dieser wird aus einem geschlossenen plastisch modellierten Körper als Schauraum und einer offenen Aussichtsplattform aus Stahl gebildet. Der „Granat“ fällt nicht nur bei Tag durch seine rote Farbe auf, sondern auch in der Nacht durch die Beleuchtung.

Juli 2010 006

Mir kommt es so vor, als würde an dieser Alpenhochstraße die Landschaft durch exzentrische Follies geradezu überhöht, ganz ähnlich wie seinerzeit bei den Englischen Landschaftsgärten. Der Effekt kommt zustande durch das überraschende Auftreten von bizarren Skulpturen in der scheinbar unberührten Natur.

Juli 2010 089

Bis zum Frühjahr ist die Passstraße witterungsbedingt noch gesperrt. Dann aber ist der Weg frei ins warme Südtirol – vorbei an den Artefacten.

Steg_07

Viewing platform at the Timmelsjoch High Alpine Road

Since 2011, five fascinating geometric cubic architecture sculptures are standing at an altitude of 2,500 m in the Alps – planned by the South Tyrolean architect Werner Tscholl. They are called “Passmuseum”, „Schmuggler“, „Fernrohr“, „Steg“ and „Granat“. With its extraordinary location and the expressive design, they truly act as follies in the mountains at the Timmelsjoch in Tirol.

Juli 2010 093

Located along a mountain pass

The concrete structure of the small pass museum juts out 16 meters wide. Through its materiality and proto-cubist form, the “Passmuseum” represents in this site a significant landmark in the mountains.

Schmuggler_11

The “ Schmuggler“ is designed as a monolithic cube with a cutout in the shape of a human figure.

Fernrohr_01

One of the several amazing high points of Timmelsjoch pass

The „Fernrohr“ is consisting of two, at a 60 ° angle to each other, concrete objects, like a pair of binoculars, that allow a framed panoramic view of the landscape.

Steg_09The cantilevered structure

Even the „Steg“ at the toll station juts out far and offers breathtaking views to the mountains of the Alps.

On a rocky slope the „Granat“ is formed as a closed showroom body and an open red colored observation steel platform.

Fernrohr_24
Another tourism draw

The five amazing tourism drawing points of Timmelsjoch pass are not only quite unique dynamic and visually fragile buildings erected at a very high location. To me it seems as if the landscape has been beautified with architectural eye-catcher, much as it was the case with follies in the English landscape gardens. The effect is caused by the unexpected appearance of concrete sculptures in the seemingly untouched nature.

Juli 2010 026

photographs are by Alexa Rainer and the architect

Ein Kommentar zu “Archisculptures

  1. Pingback: Top of Tyrol | ARCHBLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s