Home

Bruce Nauman

In diesem Monat feiert der weltweit bekannte Künstler Bruce Nauman seinen 70. Geburtstag. Der Amerikaner ist ein Mitglied jener Künstlergilde, die versucht mit Licht als Ausdrucksmittel gesellschaftliche Zustände zu thematisieren, so wie auch Dan Flavin, James Turrell, Keith Sonnier, u. a.

Nauman benutzt für seine Kunstwerke Neonlicht – bis dahin eigentlich nur Reklamezwecken vorbehalten. Durch vielfältige Assoziationen zur Werbe- und Alltagsästhetik verleiht er seiner Kunst Unmittelbarkeit und setzt sie in Beziehung zur alltäglichen Erfahrungswelt. Mit der Entdeckung der malerischen Qualität des Lichts hat Nauman den herkömmlichen Skulpturenbegriff erweitert.

Alle Abbildungen: „Mean Clown Welcome“ (Museum Brandhorst)

Licht ist für Nauman nur ein Medium unter vielen. Er versteht sich nicht in erster Linie als Lichtkünstler, sondern als Bildhauer. Mit der Verwendung kunstfremder Materialien für seine Skulpturen verließ er die traditionelle Bildhauerei bereits in den 60er Jahren und setzte wesentliche Impulse für die Entwicklung der Kunst des 20. Jahrhunderts. Skulpturen sollten nicht länger rigide, statische Objekte sein, sondern Prozesse zum Ausdruck bringen, an denen auch der Betrachter Anteil nehmen soll.

Mit Linien aus farbigen Neonröhren umreißt Nauman Figuren und setzt Zeichen. So bilden in dem Werk „American Violence“ (1981) in Leuchtbuchstaben die Sätze „rub it on your chest/put it in your ear/sit on my face“ ein stilisiertes Hakenkreuz. In „Sex and Death/Double 69“ kopulieren zwei Männerpaare im Rhythmus ihrer aufblinkenden Umrisse. Die „Five Marching Men“ (1985) recken Arme, Beine und ihre Geschlechtsteile im Gleichschritt in die Höhe.

Im Münchener Museum Brandhorst strecken sich in dem sardonischen Werk „Mean Clown welcome“ (1985) zwei Clowns – unschwer als männliche Wesen zu erkennen – vergeblich die Hände zur Begrüßung entgegen, bildlicher Ausdruck der Kommunikationsprobleme in unserer Gesellschaft.

Mit seinen Skulpturen und Installationen, Videos und Performances, Sprach- und Neonarbeiten fordert Nauman heraus, irritiert, schockiert. Er selbst bezeichnet sein künstlerisches Schaffen als ein erbarmungsloses Zuschlagen, das wie ein Fausthieb ins Gesicht des Betrachters wirke. Eine solche brutale Attacke auf gesellschaftliche Normen und Konventionen sehen wir hier abgebildet, nämlich Kunst mit unmittelbarer, direkter Rezeptionswirkung.

Ein Kommentar zu “Lichtinstallation

  1. Pingback: Bau-Kunst | ARCHBLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s