Home

Ars longa – vita brevis

Cy Twombly ist tot. Mit ihm ist im Alter von 83 Jahren (1928 – 2011) einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit verstorben. Seine ideosynkratischen “Kritzelbilder” trugen ihm weltweiten Ruhm ein und stellen im Münchener Museum Brandhorst einen zentralen Bestandteil der Sammlung dar, darunter auch sein monumentales, aus zwölf Bildern bestehendes Werk „Lepanto“ aus dem Jahr 2001.

Lepanto, 2001 (Acylic, wax crayon and graphite on canvas: 216,5 x 340,4 cm)

Von namhaften Kritikern einst als „sinnloses Gekritzel“ desavouiert wurde die lyrisch abstrakte Malerei Twomblys mit ihren mythischen Chiffren lange nicht geschätzt. Twomblys künstlerische Ursprünge sind im Abstrakten Expressionismus verwurzelt – die Verwandtschaft zu Jackson Pollock kann nicht abgestritten werden; auch bei Twombly gab es abstrakt-expressive Farbwirbel. Dazwischen finden sich auf den XXL-formatigen Leinwänden Bleistiftkritzeleien wie schnell hingeworfene Notizen oder Zahlenreihen.

Untitled VIII (Bacchus), 2005 (Acrylic on canvas: 317,5 x 417,8 cm)

Die Aleatorik in Twomblys Bilder erinnert an beschmierte Hauswände, an alte Fassaden mit abblätternden Farbschichten, die letztendlich dem Rezipienten alle Freiheiten der Entdeckung lassen.

Siehe auch:

https://herrmanns.wordpress.com/2010/04/22/baukunst/

Untitled (Roses), 2008 (Acrylic on canvas)

Cy Twombly is dead. At the age of 83 years (1928 – 2011) one of the greatest artists of our time died. With his idiosyncratic pictures he earned worldwide fame. In the Munich Museum Brandhorst (built by the architects Sauerbruch Hutton) they are the central part of the collection, including his monumental work consisting of twelve paintings „Lepanto“ from the year 2001.

Once disavowed as „meaningless scrawl“ for a long time his lyrical abstract paintings with their mythical ciphers were not appreciated. Twombly’s origins are rooted in the Abstract Expressionism – the relationship to Jackson Pollock cannot be denied. On the XXL-sized canvas there are also quickly scribbles jotted down notes or series of numbers.

The aleatory in Twombly’s pictures reminds of buildings with facades of old flaking paint layers, so that ultimately the recipient has all opportunites of discovery.

2 Kommentare zu “Cy Twombly

  1. Pingback: Bau-Kunst | ARCHBLOG

  2. Pingback: Cy Twombly Retrospektive | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s