Home

Denkmalgeschützter Lokschuppen

Cars, cars, cars…

In Düsseldorf-Wersten, abseits vom tosenden Verkehr, erhielt ein alter, denkmalgeschützter Ringlokschuppen aus den 30iger Jahren – einst Musterprojekt der Reichsbahn – eine neue attraktive Nutzung: Die clevere Geschäftsidee sah vor, das ehemalige Eisenbahndepot mit 140 m Durchmesser in eine Garagen- und Werkstätte für wertvolle Oldtimer umzuwandeln. Offenbar schloss man damit eine Marktlücke. 15 Mio. Euro wurden investiert, um perfekt klimatisierte Unterstellplätze für Traumautos, teils offen, teils in Glaskabinen zu schaffen. Auf Oldtimer spezialisierte Werkstätten, Bistro, Restaurant, Shops und Eventbereiche runden das Programm des „Meilenwerks“ ab.

Nostalgie ist Trumpf: Treffpunkt für Liebhaber schöner Autos

Der museale Raum des ehemaligen Lokschuppens stellt ein architektonisches Raumerlebnis dar und eine Bühne für noble Karossen und chromglänzende Roadster, ein Mekka für Liebhaber von schönen alten Autos, spektakulären Ikonen der Formgebung, von Marken wie Ferrari, Porsche, Aston Martin, Bentley, …

Auto-Glasboxen

Vor einem Jahrhundert publizierte der Schriftsteller Filippo Tommaso Marinetti (1876 – 1944) das Futuristische Manifest, das sich u. a. auch dem Automobil widmete: „Wir erklären, dass sich die Herrlichkeit der Welt um eine neue Schönheit bereichert hat, die Schönheit der Geschwindigkeit. Ein Rennwagen, dessen Karosserie große Rohre schmücken, die Schlangen mit explosivem Atem gleichen… ein aufheulendes Auto […], ist schöner als die Nike von Samothrake.“ Wie immer man es ausdrücken möchte: Das Automobil ist und bleibt ein Objekt der Begierde.

Der revitalisierte Lokschuppen lockt jetzt viele Auto- und Oldtimerfans. Seine Performance erweist sich als Motor für die Stadtentwicklung.

Oldtimer-Autowerkstatt

Cars, cars, cars …
In Duesseldorf, away from the heavy traffic, an old, listed railroad depot from the 30’s – once a model project of the railroad – received a new attractive usage: The smart business idea was to transform the former railroad depot at 140 m in diameter into a garage and workshop for valuable vintage cars – in which it is doing well. 15 million € have been invested to perfect air-conditioned shelters for dream cars. Specialized auto repair, shops, bistro, restaurant and event areas complete the program. The huge space of the former railroad depot is an excellent stage for noble cars and shiny chrome Roadster, a Makkah for lovers of beautiful old cars, spectacular icons of design, from brands such as Ferrari, Porsche, Aston Martin, Bentley, …

A century ago, Filippo Tommaso Marinetti (1876 – 1944) published the Futurist manifesto, which was dedicated to the automobile: „We declare that the world’s magnificence has been enriched by a new beauty, the beauty of speed. A racing car whose body adorn large pipes that look like snakes with explosive breath …. A roaring car […] is more beautiful than the Victory of Samothrace.“

Cars are still an object of desire.

Ein Kommentar zu “CARchitektur

  1. Pingback: Die Zukunft der Vergangenheit | ARCHBLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s