Home

Wonderful wonderful Copenhagen

XXL Wohnanlage: 8-House

„YES IS MORE“ lautet der Schlachtruf des jungen dänischen Architekten Bjarke Ingels. Mies van der Rohes LESS IS MORE und Barack Obamas YES WE CAN hat er amalgamiert und sich ein „Alles ist möglich!“ auf die Fahnen geschrieben. Und genau das will uns der Macher Bjarke Ingels mit seinen spektakulären Projekten zeigen. Eine solch aufregende Architektur hat man lange nicht gesehen. Ihm gelingt es, mit seinem Kopenhagener Architekturbüro (Bjarke Ingels Group – BIG) den Begriff Architektur zu erweitern und aus seiner traditionellen Stringenz zu befreien.

8-House in Ørestad

Durch unkonventionelle, geradezu respektlose Anordnung von Wohnungstypen entstehen völlig neue Wohnprojekte ohne Vor-Bilder. Der Eindruck wird vermittelt, dass sich die Form nicht durch zielorientiertes sondern durch prozesshaftes Vorgehen findet: BIG stapelt, gruppiert, addiert, subtrahiert, verdreht, verschachtelt, faltet, knickt, ordnet um und wieder neu. Infolge der Parametrisierung der Architektur erscheint diese abstrakt und zugleich spielerisch zusammengesetzt. Es findet sich kaum eine durchgehende Firstlinie, fast immer erscheinen die Architektur-Objekte dynamisch aufsteigend – wie Berge, die zu erklimmen sind, was meist auch durch außenliegende Treppen möglich gemacht wird. Bjarke Ingels begründet dies damit, dass er ein Zeichen in der flachen dänischen Landschaft setzen will, so wie er alle Projekte und ihre Konfigurationen semantisch unterlegt.

8-House

http://www.big.dk/projects/bh/bh.html

Das Wohnprojekt 8-House basiert auf dem Layout eines Infinity Loops. Mehrere hundert Luxus-Wohnungen unterschiedlicher Größe mit hohem Wohnwert sind in dieser außergewöhnlichen Form einer Endlosschleife untergebracht. Um Licht, Luft und Aussicht zu ermöglichen, ist der Blockrand im Südwesten bis auf die Ebene 1, die ein Café beherbergt, abgestuft. Durch diese steil abfallende Gebäudeform erhält der Komplex eine geradezu dramatische Dynamik; denn von außen führt eine lange steile Treppe himmelwärts. Laut Bjarke Ingels hat ihn M.C. Eschers „Treppauf-Treppab“ inspiriert.

Think BIG

Unité d‘Habitation version 2.0

Mehr Details:

http://www.8tallet.dk/

Mountain Dwellings

Ein anderes, im wahrsten Sinne des Wortes, schräges Wohn-Projekt im Kopenhagener Neubau-Stadtteil Ørestad sind die „Mountain Dwellings“. Die Wohnungen bekrönen ein zehngeschossiges Parkhaus mit 480 Stellplätzen, das rückseitig mit dem Abbild eines Bergpanoramas umhüllt ist und mit Treppen erklommen werden kann. Ein diagonal fahrender gläserner Lift erschließt die Wohneinheiten von dem großzügig bemessenen, farbig gestalteten und auf jeden Fall nicht alltäglichen Parkhaus. Es erinnert stark an Giovanni Battista Piranesis seltsame Carceri-Architektur-Phantasien.

Mountain Dwellings, BIG + JDS (Julien de Smedt Architects)

BIG hat die Wohnungen mit ihren konventionell funktionierenden Räumen einfach gedreht und bis zu elf Stockwerke hoch gestapelt. Entstanden sind die „Hängenden Gärten“ der Semiramis. Die terrassierten, holzverkleideten Bungalows bilden eine idyllische Wohnlandschaft und akzentuieren die topografisch flache nordische Landschaft.

Bjerget (Berg): Über den Parkplätzen liegen die südorientierten Wohnungen in einer abgetreppten Baukörperkonfiguration

Big huge high mountain

VM Houses

Das V  von VM Houses, BIG + JDS (Julien de Smedt Architects)

Vis à vis – auf der gegenüber liegenden Seite – von dem Bergdorf stehen weitere ausgefallene Wohneinheiten. Die Layouts dieser beiden Wohngebäude gleichen aus der Vogelperspektive den Buchstaben V und M. Bjarke Ingels wohnt selbst in einer der 225 Wohneinheiten dieser formidablen VM Houses, die ca. 80 unterschiedliche Wohnungstypen beherbergen. Das Gemenge reicht von Appartements über Maisonetten bis zu dreigeschossigen Wohnungen. Aus Rücksicht auf das angrenzende Einfamilienhaus-Wohngebiet reduzieren sich die zwölf Geschosse auf vier. Akzentuiert wird das V House durch „Leonardo Dicaprio-Balconies“.

Das M  von VM Houses

Die lichtdurchfluteten Wohnungen decken die Spannweite an Wohnbedürfnissen vom Single-Haushalt über kinderlose Paare bis hin zu Familien mit Kindern ab, für die im EG des M House ein Kindergarten eingerichtet ist.

BIGs Architektur ist aufregend neu und verwirrend anders. Aber das Erstaunlichste ist: BIG hat die atemberaubenden Entwurfsprojekte wirklich umsetzen können. Die Projekte sind vermarktet, bewohnt und machen Kopenhagen zu einer lebenswerten Stadt.

Henner Herrmanns

Der Architekt ist heute in den modernen Präsentationsformen angekommen und versteht es, seine Projekte im medialen Zirkus effektvoll zu verkaufen. Mehr:

8H – The 8-House from BIG on Vimeo.

5 Kommentare zu “Stimulanzien

  1. Pingback: Brüssel-Exkursion 2012_1 | ARCHBLOG

  2. Pingback: Floating Housing | ARCH BLOG

  3. Pingback: Sluishuis Housing Amsterdam | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s