Home

Kirchenversagen auf ganzer Linie

Heilig Geist in Braubach (Bistum Limburg) soll abgerissen werden.

Was uns deutschen Christen momentan an blamablen Interna aus der katholischen Kirche serviert wird, ist unsäglich. Und ist es nicht genau dieses Personal, das schon seit längerem ganz offensichtlich nicht in der Lage ist, seinem Auftrag nachzukommen die Menschen für die Lehre Christi zu begeistern? Stattdessen bewirkt es genau das Gegenteil, indem es durch seine unheiligen Geschichten die Gläubigen geradezu aus der Kirche treibt. Wegen des Rückgangs der Kirchensteuereinnahmen und der leeren Kirchen muss gespart werden: Tausende Kirchen in Deutschland werden geschlossen, umgenutzt oder abgerissen. Wir haben uns schon daran gewöhnt und nehmen ignorante Aussagen wie die des Redakteurs Matthias Heine in der Zeitung „Die Welt“ vom 19.06.10 nur noch mit Achselzucken zur Kenntnis: „In der heutigen Kirche wird viel zu viel Gewese um Häuser gemacht. […] Besonders spießig finde ich den Berliner Dom. Was für ein spießiger, kleingeistiger Protzbau! Ein Haus wie eine Pickelhaube, nur nicht so pittoresk. Ein Gotteshaus wie die Theatinerkirche in München sieht für mich aus wie der LSD-Traum eines tuntigen Designers.“ Solche Leute verstehen nicht, dass Kirchen nicht nur großartige architektonische Manifestationen des Christentums darstellen, sondern auch Symbole und Objekte unserer europäischen Baukultur.

Dass andererseits die Sache mit dem Sparen in der katholischen Kirche auf einigen Gebieten nicht so eng gesehen wird, beweist Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Während auch in seinem Bistum Limburg Kirchengemeinden fusioniert und Kirchen umstrukturiert werden nach dem fröhlichen Motto „Sparen und Erneuern“ scheut er sich nicht, einen neuen Bischofspalast als großzügiges Domizil für seine Person zu planen, der mehrere Millionen kosten wird und bereits im Volksmund als Akropolis bezeichnet wird (siehe „Der Spiegel“ Nr. 24/2010). Sein Vorgänger Franz Kamphaus lebte als Bischof noch bescheiden in einer Zwei-Zimmer-Wohnung im Priesterseminar. Wie passt das zusammen?

St. Rochus in Simmern (Bistum Limburg) steht zur Disposition.

Wer verhindert die bei Umnutzung und Umbau entstehende sinnwidrige, bedenkenlose Verhunzung der Gotteshäuser? Wer beklagt die Gleichgültigkeit und Willfährigkeit derjenigen, die die Verantwortung für unsere Kulturgüter tragen?

Warum scheinbar Millionen vorhanden sind für den Bau einer vermeintlich angemessenen Unterkunft eines Bischofs, aber nicht für Unterhalt und notwendige Reparaturen der Kirchen, weiß Gott. Die Kirche ist auf dem besten Weg als Kulturmacht zu implodieren.

Prof. Henner Herrmanns

Buchtipp zum Thema:

Das letzte Abendmahl
Umnutzung, Verkauf und Abriss von Kirchengebäuden in Deutschland

Henner Herrmanns, Ludwig Tavernier (Hg.)

Zur Bestellung
http://tinyurl.com/yjdoph6

3 Kommentare zu “Kirchen bau

  1. Als Gründer und Vorsitzender des Fördervereins zur Erhaltung unserer Kirche und Kapellen weiß ich aus bitterer Erfahrung, wie ungeheuer schwer es ist, Gelder für die Renovierung eines Gotteshauses zusammenzubringen. Der von Ihnen genannte Bischof ist unser Diözesanbischof; wir wissen inzwischen allerhand über die von ihm benötigten Baukosten. Leider haben Sie in Ihrem Artikel nicht erwähnt, dass er sich auch noch eine millionenteure Privatkapelle bauen will auf seinem Grundstück direkt am Dom; d.h. er ist als „junger Mann“ nicht willens, gerade über die Straße zu gehen, um im Dom oder der dahinterliegenden Georgskapelle seine Gebete zu verrichten. Hatte Jesus eigentlich auch eine Privat-Synagoge?Zählt der Gläubige uberhaupt noch? Frdl. Gruß Henk van Hoorn

    Gefällt mir

  2. Pingback: Marode Moderne | ARCHBLOG

  3. Pingback: Ganz allein im Shitstorm – Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst | ARCHBLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s