Home

Museum Brandhorst in München

Obwohl ich die Baustelle des Museums Brandhorst in München bereits 2008 mit einer Studentengruppe besichtigt hatte, gelang mir erst im April 2010 ein Besuch des 2009 fertiggestellten Kunstbaus von Sauerbruch Hutton.

Schon aus der Entfernung machen Tausende bunter Keramikstäbe das neue Museum zum Blickfang. Wie ein Paradiesvogel mit buntem Gefieder wirkt die durch farbige Keramikstäbe irisierende Fassade des langgestreckten Museumsbaus, eingefangen im Münchener Kunstareal.

Die Sammlung Brandhorst besteht aus 700 Werken im Wert von ca. 100 Mio. EUR u. a. von Warhol, Beuys, Polke, Baselitz, Richter, Nauman, Hirst und vor allem Twombly. Zusätzlich brachte der Sammler ein Stiftungskapital von 120 Mio. EUR ein. Das Land Bayern ließ für 47 Mio. EUR den Kunstbau errichten und trägt die laufenden Betriebs- und Personalkosten.

Cy Twomblys berühmter „Lepanto-Zyklus“

Innen sind die unterschiedlich großen Ausstellungsräume gestalterisch einfach und konsequent als White Cube konzipiert. Dem Publikum werden in hellen Räumen Ikonen der Moderne präsentiert. Der Fokus ist allein auf die Exponate gerichtet, und es stellen sich immer wieder Kraftfelder her, in jedem der einzelnen Räume. Den größten Teil der Ausstellung nehmen die enigmatischen Arbeiten von Cy Twombly ein, dessen Arbeiten von namhaften Kritikern einst als „sinnloses Gekritzel eines linkshändigen Kindes“ eingeschätzt wurden. Die lyrisch abstrakte Malerei Twomblys mit seinen mythischen Chiffren galt lange Zeit nicht viel. Seine missglückte Verkaufsausstellung im Jahr 1964 ist noch gut in Erinnerung: Der New Yorker Gallerist Leo Castelli stellte die kalligrafischen Bilder Twomblys aus. Die Ausstellung floppte jedoch, keine einzige Arbeit konnte verkauft werden. 1979 wiederholte sich das Fiasko im Whitney Museum. Die Kritiker konnten zunächst mit der Chiffren-Malerei wenig anfangen. Bei Brandhorst stellen Twomblys magische Werke das Epizentrum der Sammlung dar. In mehreren Räumen werden seine kraftvollen, großformatigen Bilder präsentiert.

In diesem Kunstbau treffen Kunst und Baukunst gelungen aufeinander.

Prof. Henner Herrmanns

5 Kommentare zu “Bau Kunst

  1. Pingback: Cy Twombly | ARCHBLOG

  2. Pingback: Lichtinstallation | ARCHBLOG

  3. Pingback: Lumen fidei | ARCHBLOG

  4. Pingback: Farbe in der Archi tektur | ARCH BLOG

  5. Pingback: Cy Twombly Retrospektive | ARCH BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s